Bodenproben

Bodenproben

Düngung da ausbringen, wo sie benötigt wird…

Voraussetzung für eine sachgerechte Düngung ist die regelmäßige Entnahme und Analyse von Bodenproben. Während diese bei Stickstoff (Nmin) momentan noch auf freiwilliger Basis erfolgen, ist eine Untersuchung anderer Makronährstoffe (Phosphor, Kalium, Magnesium) alle 6 Jahre Pflicht.

Die meisten Flächen weisen trotz gleichbleibender Bodenart hinsichtlich der vorhandenen Nährstoffe eine große Heterogenität auf. Durch Beprobungen von zusammenhängenden Flächen im mindestens-3-Hektar-Raster können solche Heterogenitäten aufgespüt werden (Abb. 1):

Abb. 1: Bodenuntersuchung und Düngeempfehlung für das Element Phosphor

Dünger ist wertvoll…

Die ständig wachsende Weltbevölkerung und eine Ermangelung vorhandener Düngevorräte vor allem beim Phosphor lässt die Preise von Düngemitteln perspektivisch stark steigen. Hinzu kommen immer stärker einzuhaltende Umweltschutzrichtlinien und Bilanzierungspflichten mit dem Ziel, die Umwelt vor übermäßigen Düngegaben zu schützen.

Eine Lösung hierfür ist eine teilflächenspezifische und satelitengestützte Ausbringung des Düngers. Am Computer wird ein Raster erstellt, aus dem der Düngestreuer automatisch errechnen kann wann, wo und welche Mengen des Düngers ausgebracht werden.

Gerne übernimmt der Maschinenring Hildburghausen für Sie das Ziehen der Bodenproben. Distanz stellt kein Hindernis dar: So Beproben wir Flächen aus den Landkreisen Hildburghauen, Sonneberg, Meiningen, Suhl und angrenzenden Gebieten aus Bayern und Hessen.